Der richtige Start mit dem ersten Kinderbuch - Tipps über Buchpreis, Lesungen, Webseite

Der richtige Start mit dem ersten Kinderbuch – Tipps über Buchpreis, Lesungen, Webseite

Der richtige Start mit dem ersten Kinderbuch – Tipps über Buchpreis, Lesungen, Webseite

Das Thema „richtige PR für Kinderbücher“ ist eine endlose Geschichte. Ich hatte schonmal einige Tipps gegeben, die ihr hier nachlesen könnt.

https://sabinemariekoerfgen.com/wie-schreibe-ich-ein-gutes-kinderbuch-tipps-fuer-autoren/
https://sabinemariekoerfgen.com/selfpublishing-zuschussverlage-book-on-demand-tipps-autor/
https://sabinemariekoerfgen.com/wie-verkaufe-ich-erfolgreich-mein-kinderbuch-pr-tipps-fuer-autoren/

Und jetzt habe ich noch einige Tipps für euch. 🙂 Generell ist es so, dass es natürlich keine hundertprozentige Anleitung ist. Aber mit diesen einfachen Tipps macht ihr mit euren Buch auf euch aufmerksam.

PR richtig planen

Euer Text ist fertig und der Illustrator ist in der heißen Endphase für euer Buch. Perfekt! Hier ist der Punkt wo ihr euch langsam mit der PR auseinandersetzen solltet. Es ist eine ganz schlechte Idee, mit der PR zu warten, bis das Buch fertig und gedruckt ist. Das ist viel zu spät. Ein guter Zeitpunkt ist ca. 3-4 Wochen vor dem sicheren Erscheinungsdatum (bitte klärt das unbedingt mit dem Illustrator/Druckerei vorher ab!) eures Buches. 🙂 Fragt hier euren Illustrator, ob ihr schonmal ein paar der Illustrationen haben könnt. Denn die braucht ihr für eure Website und Social Media.

Der Buchpreis

In Deutschlang gibt es die Buchpreisbindung, die eingeführt wurde, damit das Angebot überall gleich ist, das Kulturgut Buch geschützt ist und so kleinen Buchhandlungen überhaupt noch neben den Großen existieren können. Diese Regelung gibt es aber nur noch in wenigen Ländern der Welt und ich glaube, dass diese irgendwann, auf Druck der Wirtschaft, fallen könnte. Die Umsatzsteuer für ein Buch liegt nur bei bei 7%. Bei eBooks ist das was anderes. Dies wird nicht als Buch, sondern als Software gewertet und wird daher mit 19% besteuert. Daher überlegt euch den Preis gut, später kann dieser nicht mehr geändert werden.

Bevor ihr den Preis festlegt, bitte geht mal in die Buchhandlung eures Vertrauens oder schaut bei Amazon, wie die durchschnittlichen Preise für ein Kinderbuch sind, in eurem Format/Seitenanzahl. 🙂 Die meisten Bücher bewegen sich zwischen 8-20€.

Ich weiß natürlich, dass ihr gerne das Geld, das ihr ausgeben habt, schnell wieder einnehmen möchtet. Dies wird aber schwer, wenn ihr für euer 28 Seiten starke Buch über 20€ verlangt, auch wenn es gerechtfertigt ist. Umso höher die Gewinnmarge und der Verkaufspreis ist, umso schwerer wird es das Buch zu verkaufen. Um die 15€ bezahlen viele gerne, darüber hinaus wird es aber schwierig.

Die eigene Webseite

In Zeiten von Jimbo und WordPress ist es kinderleicht eine eigene kleine Website oder Blog zu basteln. Und es ist wirklich wichtig, dass ihr eine habt, den euer Buch sollte präsent sein. Wenn ihr eurer Buch präsentiert, sollte es professionell wirken und hier gehört ein Webauftritt, Visitenkarten und ein Social Media Kanal dazu. Wenn euer Buch nirgendwo sichtbar ist, existiert es auch für den zukünftigen Kunden nicht, der es kaufen möchte. Selbst wenn es bei Amazon gelistet ist.

  • Worum geht es im Buch?
  • Wer ist der/die Autor/in?
  • Wo kann ich das Buch kaufen? (z.B. Link zu Amazon)
  • Wie kann ich dem Autor kontaktieren? (Kontaktformular/Mailsadresse/Adresse)
  • Zeigt ein paar Illustrationen aus dem Buch (Aber bitte nicht alle)

Die Webseite sollte vor allem euer Buch präsentieren und euch als Autor. Dennoch den Illustrator nicht vergessen, er ist der Urheber der Illustrationen! Minimum ein Link im Impressum müsste da sein. 😉

Social Media

Muss das sein? Ja, es muss. 🙂 Die meisten Menschen erreicht ihr über Social Media. Gerade bei Facebook gibt es viele Lesegruppen, wo ihr euer Buch vorstellen könnt. Zudem erreicht ihr durch eure Freunde und deren Freunde auf einem Schlag hunderte zukünftige Leser.

Zu dem Thema werde ich nochmal einen längeren Blogeintrag tippen.

Eine Lesung organisieren

Wie kommt man an eine Lesung? Seit hier ruhig mutig! Fragt in euren Buchhandlungen (am Besten bei kleinen Buchhandlungen und nicht bei Ketten) nach, in Kindergärten, Schulen, Bibliotheken usw. 🙂 Eine Lesung bedeutet nicht nur, sich mit den Kindern in einen Kreis zu setzten und das Buch vorzulesen. Gerade Bilderbücher leben von den Bildern. Mit dem eigenem Buch in der Hand wird das nicht reichen, da die Kinder das Geschehen auch gerne sehen möchten.

Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, den Kindern die Bilder zeitnah zu zeigen. Die optimale Lösung wäre ein Beamer. Der projiziert Bilder von einem Laptop, USB Stick, Smartphone usw. auf eine Wand und die Kinder können euch beim Lesen in Ruhe zuhören und gleichzeitig die Bilder dazu sehen. Leider ist ein Beamer recht teuer, aber zum Glück gibt es Beamer oftmals in Schulen und auch einige Buchhandlungen können ein Gerät zur Verfügung stellen. Den Aufwand braucht man übrigens nicht bei einem Lesebuch. 🙂 Das wäre dann etwas überdimensioniert, falls man nicht schon einen hat oder kostenlos einen zur Verfügung gestellt bekommt.

Eine weitere Möglichkeit sind große Drucke, die hochgehalten werden können. Die sollten aber minimum A2 sein, damit auch die Kinder ganz hinten sehen, was auf dem Bild drauf ist.

Wenn der Lesekreis sehr klein ist, kann man sich mit den Kindern natürlich aufs Sofa setzen und vorlesen, aber bei großen Gruppen wird das leider schwierig.

Wenn geklärt wird, mit welchem Medium präsentiert wird, macht unbedingt eine Probenlesung Zuhause. Es gibt bestimmt viele Profis unter euch, denen es nichts ausmacht, vor vielen Leuten zu Lesen oder zu Erzählen. Aber denkt immer dran, ihr habt keine ruhigen Erwachsenden, sondern viele Kinder vor euch sitzen. Macht eure Lesung spannend, bezieht die Kinder mit ein und bringt die Kleinen zum Lachen. Ausmalbilder euer Geschichte zum Abschluss, kommen übrigens immer super an. Süßigkeiten auch, aber das sollte man vorher abklären.

So jetzt muss der Lektor nochmal drüber schauen. Ich hoffe aber dennoch, dass euch der Text gefallen hat und ich euch ein paar Tipps mit auf dem Weg geben konnte. 🙂